Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

Einspruch aus Dresden

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

Einspruch aus Dresden

Gunda Röstel leitet in Dresden eine der größten Kläranlagen der Republik. Sie vertritt klare Ansichten zu den Themen vierte Reinigungsstufe und Klärschlammverordung, Wasserrahmenrichtlinie, Energiewende und Klimaschutz. Am Rande der Dresdener Abwassertagung hatte die Redaktion der gwf Wasser|Abwasser Gelegenheit zu einem exklusiven Interview.

Lebensmittel Nummer zwei

„Wasser ist Lebensmittel Nummer eins, unbestritten. Aber Phosphor ist Lebensmittel Nummer zwei“, sagt Gunda Röstel. „Höchste Zeit also, sorgsamer mit dieser Ressource umzugehen.“ Zur Phosphorrückgewinnung gebe es zwar noch einigen Forschungs- und Entwicklungsbedarf, gleichzeitig aber keine vernünftige Alternative. Die Abwasserwirtschaft sei hier aber dringend auf politische Rückendeckung angewiesen, denn: „Zum Schluss stehe ich mit meinem Oberbürgermeister auf dem Marktplatz in Dresden und muss den Gebührenzahlern vermitteln: Liebe Leute, hierfür müsst ihr jetzt mehr zahlen.“

Vorbild Europa

Beim Thema vierte Reinigungsstufe mahnt sie zu mehr Verantwortung auf Seiten der Industrie und Verbraucher: „In dem Moment, wo die Kläranlagenbetreiber bauen, lehnen sich Verursacherindustrien und Verbraucher zurück.“ In Sachen Gewässerschutz schließlich zeigt sich die Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden und Prokuristin der GELSENWASSER AG als überzeugte Europäerin: „Allein, dass wir Gewässerkörper nach gleichen Standards bezogen auf Flusseinzugsgebiete gemeinsam bewirtschaften – darum beneidet uns die halbe Welt.“
Lesen Sie das komplette Interview in der April-Ausgabe der gwf Wasser|Abwasser.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit: Deutscher Erdüberlastungstag schon im Mai
Emscher-Umbau: Emschergenossenschaft tagt über aktuellen Stand
Smarte Apps für mehr Effizienz und Versorgungssicherheit in der Wasserwirtschaft
Advertorial

Passende Firmen zum Thema:

WEHRLE Umwelt GmbH

Themen: Industriewasser | Wasseraufbereitung | Abwasserbehandlung

Mit den drei Geschäftsbereichen Energietechnik, Umwelttechnik, Fertigung und mehreren internationalen Tochtergesellschaften und Partnern entwickelt, plant, liefert und betreibt WEHRLE Anlagen und Komponenten zur Energieerzeugung aus Verbrennungsprozessen, Klärschlammverbrennung zur

Publikationen

10. Münchner Abwassertag

10. Münchner Abwassertag

Autor: Günter Arndt
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Als Gegenstück zu den Magdeburger Abwassertagen der HACH LANGE GmbH wurde speziell für die Kunden in Süddeutschland der Abwassertag in München-Unterhaching eingeführt, der am 20. November 2014 inzwischen zum 10. Mal erfolgreich durchgeführt ...

Zum Produkt

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Konzept zur Aufbereitung tropischer Oberflächenwässer zu Trinkwasser am Beispiel von Brasília DF, Brasilien

Autor: Ekaterina Vasyukova / Irene Slavik / Wolfgang Uhl / Fuad Braga / Claudia Simões / Tânia Baylão / Klaus Neder
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Für die Abschätzung möglicher Strategien zur Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen bei der Trinkwasserversorgung der Hauptstadt Brasiliens, Brasília DF, fand eine Analyse der gegenwärtigen Wasserversorgungssituation statt. Daraus ...

Zum Produkt

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Computersimulation von Biofilmanlagen mit feinblasiger Druck belüftung in der biologischen Abwasserbehandlung

Autor: Helmut Bulle / Andrea Straub / Wolfgang Triller
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Mithilfe der Computersimulation lassen sich in Ergänzung zu herkömmlichen statischen Auslegungsmethoden wichtige zusätzliche Informationen über den Betrieb von Anlagen zur biologischen Abwasserbehandlung gewinnen. Die verwendeten mathematischen ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03