Suche...
Generic filters
Filter by Themen
Abwasserbehandlung
Analytik & Hygiene
Digitalisierung
Energie
Engineering
Events
gwf - Wasser|Abwasser
Industriewasser
Kosten & Tarife
Nachhaltigkeit & Umweltschutz
Netze
Politik
Recht & Regelwerk
Wasser & Abwasser
Wasseraufbereitung
Wassergewinnung
Wasserstress
Water Solutions
Filter by Kategorien
Branche
Forschung & Entwicklung
Leute
People
Products & Solutions
Produkte & Verfahren
Publications
Publikationen
Sonstiges
Trade & Industry
Filter by Kategorien
Firmenverzeichnis
Geschützte Downloads
Mediadaten
Öffentliche Downloads
Filter by Veranstaltungsschlagworte
abwasser
ACHEMA
Automatisierung
FDBR
Hydrologie
kanalnetze
MSR
Talsperren
trinkwasser
wasseraufbereitung
wasserbau
Wassernetze
Wasserversorgung

BSI-Bericht: IT-Gefahr bleibt akut

Kategorie:
Themen: |
Autor: Jonas Völker

BSI-Bericht: IT-Gefahr bleibt akut

Auf 84 Seiten beschreibt und analysiert der Bericht die aktuelle IT-Sicherheitslage, die Ursachen von Cyber-Angriffen sowie die verwendeten Angriffsmittel und -methoden im Zeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 – auch anhand konkreter Beispiele und Vorfälle. Dabei geht es nicht zuletzt um Betreiber Kritischer Infrastrukturen, speziell Wasserversorger.

Smart Everything macht verwundbar

Der Lagebericht verdeutliche eine neue Qualität der Gefährdung, so das BSI: Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung durch Entwicklungen wie das Internet der Dinge, Industrie 4.0 oder Smart Everything böten Cyber-Angreifern fast täglich neue Angriffsflächen und weitreichende Möglichkeiten, Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu bereichern. Dabei verfügten die Angreifer über leistungsfähige und flexibel einsetzbare Angriffsmittel und -methoden.

Kritische Infrastrukturen im Fokus

Ziel der Angriffe sind laut BSI Unternehmen und Kritische Infrastrukturen ebenso wie Verwaltung, Forschungseinrichtungen und Bürger. Das Amt betont: „Nach wie vor stehen die Betreiber Kritischer Infrastrukturen im Fokus von Angreifern mit politischer Motivation.“ Der Lagebericht mache deutlich, „dass sich die Frage der Sicherheit der eingesetzten Informationstechnik nicht mehr nur nebenbei stellt. Sie stellt sich auch nicht länger nur einem eingeweihten Kreis der IT-Spezialisten. Vielmehr ist die Cyber-Sicherheit wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Digitalisierung in Deutschland.“

Menschliche Fehler, fehlende Updates

Der Bericht wirft einen näheren Blick auf den Wassersektor: Im Rahmen der Meldepflicht für IT-Störungen und Zwischenfälle gingen bis zum 30. Juni 2017 beim BSI insgesamt 34 Meldungen aus den KRITIS-Sektoren ein. Davon stammten 18 aus dem Sektor Informationstechnik und Telekommunikation, elf aus dem Sektor Energie, drei betrafen den Sektor Wasser und zwei den Sektor Ernährung. Häufig hätten menschliche Fehler wie beispielsweise falsche Konfigurationen zu einer IT-Störung geführt. Weitere häufige Ursachen seien Hardwaredefekte oder fehlerhafte Software. Letzteres äußere sich in der Regel durch fehlerhafte Updates.

Helfende Hacker, geschlossene Lücken

Das Amt beschreibt in seinem Bericht auch die Reaktionen auf den aufsehenerregenden Fall vom Sommer 2016, als Informatikstudenten Sicherheitslücken bei Wasserwerken entdeckten, die einen Zugang zu Steuerungssystemen ermöglichten. Sie meldeten ihre Entdeckung den Behörden. „Im August 2016 wurde das BSI auf mehrere offene, aus dem Internet einsehbare Steuerungssysteme von Wasserwerken in Deutschland aufmerksam gemacht“, heißt es jetzt in dem Bericht. „Die Betreiber der Wasserwerke wurden durch das BSI unmittelbar kontaktiert und auf den Sachverhalt aufmerksam gemacht. Diesen war die Erreichbarkeit der Systeme aus dem Internet nicht bewusst. Sie reagierten sehr kooperativ und schlossen die offenen Zugänge kurzfristig. Bei einer später durch das BSI durchgeführten Nachprüfung waren die Anlagen öffentlich nicht mehr erreichbar.“

Fernzugriff unbedingt nötig?

Das BSI rät: „Betreiber Kritischer Infrastrukturen sollten vor allem bei Steuerungssystemen mit Internetzugang überlegen, ob ein Fernzugriff zwingend benötigt wird, und, falls ja, wie die Steuerungssystemen aus dem Internet heraus sichtbar sind. Für den Fernzugang sollten dann Sicherheitsmaßnahmen wie zum Beispiel VPN etabliert werden und es sollte geprüft werden, ob die vorgesehenen IT-Sicherheitsmaßnahmen (Soll-Ist-Vergleich) greifen. Zudem sollten Betreiber die Empfehlungen aus dem ICS-Security-Kompendium des BSI beachten, das ebenfalls auf der Webseite des BSI zur Verfügung steht.“
Download: Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2017

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-Mitgliedsstaaten müssen mehr gegen Nitratbelastung vorgehen
Restoring dying coral reefs: Coral Vita receives Earthshot Prize 2021
Wasserbetriebe prüfen Einleitung von Regenwasser

Passende Firmen zum Thema:

Thema: Netze

ERHARD GmbH & Co. KG

Thema: Netze

Armaturen und Formstücke der Marken ERHARD, FRISCHUT & SCHMIEDING

ETSCHEL BRUNNENSERVICE GMBH

Thema: Wassergewinnung

Home of the JET Master

Publikationen

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Umstrukturierung der Grundwasseranreicherung im Wasserwerk Neckartailfingen von offenen Becken in Sickerschlitzgräben

Autor: Christoph Treskatis / Christina Wenzel / Felix Kuntsche / Ewald Ocker
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2015

Im Wasserwerk Neckartailfingen wird das nutzbare Grundwasserdargebot für die Trinkwassergewinnung durch die Anreicherung mit vorgereinigtem Neckarwasser erhöht. Zur Verlängerung der Standzeiten der Beckenfüllungen und Reduzierung des ...

Zum Produkt

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Schwarz gefärbte Biofilme an Trinkwasserauslaufarmaturen

Autor: Guido Heinrichs / Gerhard Haase / Carsten K. Schmidt / Iris Hübner
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2014

Seit einigen Jahren wird aus verschiedensten Versorgungsgebieten in ganz Deutschland punktuell über das Auftreten schleimiger, schwarzer Beläge an Strahlreglern, Duschköpfen und WC-Spülkästen in Trinkwasserhausinstallationen berichtet, ohne ...

Zum Produkt

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Ist das Programm “Reine Ruhr” des Landes NRW für die Trinkwasserversorgung aus der Ruhr zukunftsweisend?

Autor: Dirk Schoenen
Themenbereich: gwf - Wasser|Abwasser
Erscheinungsjahr: 2010

Aus der Ruhr werden mehr als 5 Millionen Menschen im Ruhrgebiet und in den angrenzenden Regionen mit Trinkwasser versorgt. Gleichzeitig nimmt die Ruhr die Abwässer einer stark industrialisierten Region mit mehr als 2 Millionen Einwohnern auf. Die ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...

Sie möchten die gwf Wasser + Abwasser testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die gwf Wasser + Abwasser kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03